Kontakt

Gratishotline Bestellung &
Beratung Österreich

Mo-Fr 9.00 -18.00 Uhr

08000 8020 8020

Hotline international

+43 (0)5 0706 3070
Vinocard Service Center

E-Mail vinocard@weinco.at
Tel +43 (0)5 07 06-555
Fax +43 (0)5 07 06-9555

Mo-Do 8.00 - 16.00 Uhr,
Fr 8.00 -13.00 Uhr


Diners Club Kundendienst

E-Mail kundendienst@dinersclub.at
Tel +43 (0)1 50 135-14

Mo-Do 8.00 - 16.00 Uhr

Wenn niemand mehr liefert, liefern wir. Und zwar binnen 90 Minuten! An 7 Tagen die Woche und das bis 23:00 Uhr!

Gratis-Expresshotline

0800 400 460

Wählen Sie aus dem kompletten WEIN & CO Sortiment - unsere Sommeliers beraten Sie gern telefonisch!

Kontakt

Sie brauchen Unterstützung im Webshop oder haben Fragen zu Ihrer Bestellung oder unserem Sortiment? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und helfen Ihnen sehr gerne weiter!

Kontaktieren sie uns
  Jetzt Gratiszustellung ab € 25*
Gesamt:
000
Versand Gratis
Sie haben derzeit keine Produkte auf Ihrer Merkliste.
Ergebnisse zu
Kategorie wählen




0x hinzugefügt
Winzer des Monats Schloss Gobelsburg
Zwischensumme: € 0,00
Wir liefern GRATIS Zum Warenkorb
Zeitung Winzer des Monats

Winzer des Monats
im Portrait

Schloss Gobelsburg

Interview mit Winzer Michael Moosbrugger vom Weingut Schloss Gobelsburg

Zu den Produkten

Die Geschichte des Weinguts Schloss Gobelsburg ist eine lange und traditionsreiche.


INTERVIEW - Winzer des Monats April

Wer wirkt auf wen mehr ein? Das Schloss, seine Geschichte und der Wein auf Sie oder umgekehrt?


Wenn man es mit der Musik vergleichen möchte, ist ein klassisches Familienweingut eher in der Situation eines Komponisten, der mit seiner Musik die eigene Persönlichkeit zum Ausdruck bringt. Bei mir ist es vielmehr so, dass ich in der Rolle eines Musikers bin, der versucht, ein Stück möglichst originalgetreu umzusetzen. Bei einem 850 Jahre alten Weingut muss ich mir bei jeder Entscheidung, die ich heute in Gobelsburg zu treffen habe, die Frage stellen: wo kommen wir her und wie geht es in der Entwicklung des Betriebes weiter. Die Tradition ist das Fundament auf dem wir aufbauen und unsere Verpflichtung ist es, den nächsten Schritt zu setzen. Schlossweingüter kennt man vielerorts aus Frankreich und sind stets Symbol für Beständigkeit. Auch in Gobelsburg hat die Essenz und das Wesen des Schlosses immer einen Fortbestand.  

Welcher Bereich hat sich dennoch im Laufe der Zeit besonders stark verändert?


Am Meisten hat sich in den vergangenen Jahren die Frage und der Wert von Herkunft verändert. Wir leben meiner Meinung nach in einem verantwortungsvollen Miteinander zwischen den Weingütern und dem Gebiet, das auch durch namhafte (Leit-)Betriebe wahrgenommen wird. Wichtig ist dabei die Herkunftsvermarktung durch die Winzer-Gemeinschaft. Klassifiziert wird dafür der Weingarten, und nicht der Wein selbst. Als die Franzosen ihre Klassifikation machten, lebten sie in einer Zeit, wo Gott noch allmächtig war und sie sagten, es sei Vorbestimmung und daran ist nichts zu rütteln. In der heutigen Zeit muss es nachvollzieh- und beweisbar sein, wo der Wein herkommt. Da haben wir mit den Traditionsweingütern einen sehr langfristigen Weg zur Stärkung des Herkunftsbewusstseins eingeschlagen. 

Ihre Flaschenformen sprechen eine eigene Sprache oder? Warum aber sieht z.B. die Flasche vom „Langenloiser“ aus wie ein Lagenwein?


Der „Langenloiser“ ist innerhalb des Ortes ein Lagencuvée. Er besteht jedoch zum Teil wirklich auch aus ,ÖTW Ersten Lagen‘. Also da werden z.B. Trauben aus den Rieden Thal, Spiegel, Renner, Gebling, usw. vinfiziert. Die Kategorie des Ortsweins, wie unser „Langenlois“, ist eigentlich nicht neu. Bis vor 50 oder 60 Jahren wurde der Großteil aller Weine unter Dorfherkünften vermarktet. Ich glaube, dass nachdem die Vermarktung nach Herkunft in Österreich immer stärker wird, gerade dieses Segment mehr und mehr wieder Bedeutung bekommt. 

Was bedeutet Herkunft für den Konsumenten? Worauf muss ich beim Weinkauf achten?


Der heutige Weinliebhaber und Konsument ist in der komfortablen Lage aus einem sehr breiten Spektrum an Wein auswählen zu können. Es gibt ja auch unterschiedliche Bedürfnisse und Interessenslagen. Wenn jemand gerade beginnt sich mit Wein auseinander zu setzen, kommt einem das Konzept unterschiedlicher Rebsorten entgegen, da es leicht verständlich ist und auch leicht nachvollziehbar ist. Es gibt auch viele Konsumenten, die wollen sich gar nicht mit Wein auseinandersetzen. Hier sind Markenweine sehr oft gefragt, da damit zumeist eine emotionale Komponente und ein Lebensgefühl vermittelt und gekauft wird. Aber je weiter und intensiver man sich mit der Welt des Weines auseinandersetzt, desto wichtiger wird die Frage der Herkunft eines Weines. Und sobald man sich beginnt damit auseinander zu setzen, eröffnet sich ein komplett neues Universum, an dem man sich ein Lebtaglang erfreuen kann.

Wie kam es zu den unterschiedlichen Weinlinien auf Schloss Gobelsburg?


Das traditionelle System der Vermarktung von Wein in Österreichs Familienbetrieben zeichnet sich in erster Linie dadurch aus, dass zuerst einmal Spitzenweine vinifiziert werden - im Donauraum aus Rieden (Lagen wie Gaisberg oder Heiligenstein) und in anderen Gebieten vielleicht mit Reserve Cuvées - und mit diesen das Image des Weingutes begründet wird. Gleichzeitig werden ja auch klassische, einfachere Weine gekeltert, die auch eine wichtige kulturelle und wirtschaftliche Rolle in einem Weinbaubetrieb einnehmen. Die Marketingleute nennen dies „top-down Marketing“. Was man dabei aber gerne vergisst: das Ganze geht nicht nur in eine Richtung, sondern funktioniert ja immer in beide Richtungen. Das heißt, die großen Weine ziehen zwar die Kleineren mit hinauf, aber das funktioniert auch umgekehrt. Also die Kleinen ziehen die Großen wieder hinunter. Dieses Phänomen merkt man hier in Österreich nicht so stark, doch je weiter man von hier weggeht, desto gravierender werden die Differenzen und es spaltet die Wahrnehmung der Konsumenten und Genießer. Wenn man z.B. in Amerika in einem Restaurant einen „Ried Lamm“ trinkt, danach in einem Geschäft einen Wein mit dem selben Etikett aber mit der Bezeichnung „Kamptal“ kauft, versteht man die Welt nicht mehr. Man muss auch bedenken, dass fast zwei Drittel unserer Weine außerhalb Österreichs genossen werden. Das ist auch der Grund, warum wir für unterschiedliche Weinstile andere Flaschenausstattungen entworfen haben. Auch dadurch ermöglichen wir unseren Kunden die unterschiedlichen Typologien und Weinstile leichter zu identifizieren. Ebenso sieht man am Etikett den Unterschied sofort: der Name „Schloss Gobelsburg“ repräsentiert Orts- und Lagenweine sowie Spezialitäten, währenddessen die Bezeichnung „Domaene Gobelsburg“ für die regionaltypischen Weine steht. 

 

Moosbrugger2

Schloss groß, Lagen groß, Bekanntheit groß. Was bedeutet in diesem Umfeld der Begriff „Reduktion“ und was ist das dynamic cellar concept? 


Ein bisschen amüsant finde ich, welche Aufmerksamkeit momentan dem Natural und Orange Wine Bereich entgegengebracht wird. Über das Wesen dieser Konzept-Weine habe ich mir schon vor 20 Jahren Gedanken gemacht. Das war auch mitunter der Knackpunkt für die Entwicklung unseres dynamic cellar concepts. Die Ausgangssituation war die Erkenntnis, dass je mehr Technologie und Chemie in der Weinbereitung eingesetzt wird, desto uniformierter schmeckt der Wein. Im Umkehrschluss sehe ich aber: je weniger Technologie wir in der Weinbereitung einsetzen, umso individueller wird der Wein, und genau das wollen wir auch erreichen. Die Frage, die man sich persönlich dazu stellen muss ist eben, was bedeutet „weniger“. Das bringt mich zu der Überlegung, inwieweit ich mich als Winzer in der Weinbereitung zurücknehmen kann und möchte. So, dass man auf der einen Seite ein größtmögliches Maß an Individualität zusammenbringt, und auf der anderen Seite aber noch von „Wein“ sprechen kann. Das dynamic cellar concept ist auf der einen Seite Ausdruck dieser Reduktion, aber auf der anderen Seite bedeutet es das Wiederfinden des zisterziensischen Leitmotivs von ‚Einfachheit und Strenge‘. Ich sehe dies vielleicht auch als eine Stärke der Weingüter wie Schloss Gobelsburg, dass es nämlich fundamentale Grundsätze und Werte gibt, die die Ausrichtung eines Weingutes sehr stark bestimmen.

War vielleicht in früheren Zeiten Wein doch anders und die Leute tranken womöglich tatsächlich Essig? 


Moment! Das ist ein Missverständnis. Wein war in der Vergangenheit ein wesentlich handwerklicheres Produkt als jetzt. Vielleicht nicht mit Hilfe der heutigen technologisierten Infrastruktur, aber durch die Eingriffe und Denkweise unserer Vorfahren war die Weinbereitung früher arbeitsintensiver. Darauf beziehen wir uns auch in unserem Grünen Veltliner ‚Tradition‘. Er reflektiert die handwerkliche Praxis und Denkweise des frühen 19. Jahrhunderts. Das, was wir als Winzer heute produzieren, ist eigentlich genau das Gegenteil davon. Man hat früher Wein auch ganz anders wahrgenommen. Wir leben heute irrtümlicherweise in dem Glauben, dass die große Kunst des Weinmachens die ist, nichts zu tun. Das geht nicht. Wir werden in Gobelsburg niemals nichts machen. Aus unserer fast 850 jährigen Geschichte und Erfahrung wissen wir, dass Wein Handwerk bedeutet, Kultur ist und daher bin ich auch der festen Überzeugung, dass Schloss Gobelsburg ein Wein- und Kulturerbe Österreichs ist.


Sorte
Preis
- Euro
Jahrgang
Artikelgruppe
Ausbau
Sonderformat
Geschmack
Passt zu ...
Sonstiges
89 Falstaff Punkte

Grüner Veltliner Messwein 1 Liter

765
ab 12 Fl. gemischt
Normalpreis: € 8,50

€ 7,65 / Liter Preis inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten

Riesling Urgestein 2016

1125
ab 12 Fl. gemischt
Normalpreis: € 12,50

€ 15,00 / Liter Preis inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten

Rosé Cistercien 2016

1080
ab 12 Fl. gemischt
Normalpreis: € 12,00

€ 14,40 / Liter Preis inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten
95 Falstaff Punkte

Riesling Ried Heiligenstein Kamptal DAC Erste ÖTW Lage 2015

3240
ab 12 Fl. gemischt
Normalpreis: € 36,00

€ 43,20 / Liter Preis inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten
94 Falstaff Punkte

Riesling Ried Heiligenstein Magnum 2015

7200

  Normalpreis: € 72,00

€ 48,00 / Liter
Magnum
Preis inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten
91 Falstaff Punkte

Sekt Brut Reserve

2025
ab 12 Fl. gemischt
Normalpreis: € 22,50

€ 27,00 / Liter Preis inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten
94 Falstaff Punkte

Grüner Veltliner Ried Grub Magnum 2015

6400

  Normalpreis: € 64,00

€ 42,67 / Liter
Magnum
Preis inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten

Blanc de Blancs Brut

2250
ab 12 Fl. gemischt
Normalpreis: € 25,00

€ 30,00 / Liter Preis inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten

Grüner Veltliner Kamptal DAC 2016

-20% statt
€ 12,50
1000
Sie sparen € 2,50 pro Flasche!
Normalpreis: € 12,50

€ 13,33 / Liter Preis inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten
95 Falstaff Punkte

Grüner Veltliner Ried Lamm Magnum 2015

7200

  Normalpreis: € 72,00

€ 48,00 / Liter
Magnum
Preis inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten
95 Falstaff Punkte

Grüner Veltliner Grub Kamptal DAC Erste ÖTW Lage 2015

2880
ab 12 Fl. gemischt
Normalpreis: € 32,00

€ 38,40 / Liter Preis inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten