Gratisversand ab € 69,- in
zur Merkliste hinzugefügt

0x hinzugefügt
Warenwert: € 0,00
Wir liefern GRATIS Zum Warenkorb

Gölles

Österreich

goelles portraet

Alois Gölles wuchs praktisch im Obstgarten auf, den er von klein auf zu kultivieren lernte. Nach seiner Ausbildung und einigen Lehrjahren kam ihm 1979 eine Eingebung, die er bis heute gerne als „wahre Schnapsidee“ bezeichnet: Er begann, das Obst des elterlichen Betriebs zu veredeln. Anfangs zu Fruchtwein und Saft, später auch zu jenen legendären Edelbränden, für die die Marke Gölles heute steht. Nicht das übrig gebliebene Restobst, sondern nur das feinste, sauberste und am besten gereifte sollte den Weg in seine Destillate finden und ohne Zugabe von Zucker, Aroma- und Farbstoffen hergestellt werden. Seit jeher liegt die Spezialisierung also auf der Verfertigung dichter und druckvoller Destillate und eleganter, fein-aromatischer Essige. Ein ambitionierter Brennfunke, der das Feuer einer Berufung entfachte.

Und heute? Neben Essigen und klassischen Bränden wie Williamsbirne und Quitte destilliert Alois Gölles auch fast vergessene Obstsorten wie Maschansker- Äpfel, Saubirnen und Kriecherl-Zwetschken. Zu internationalem Ruhm verhalf ihm sein Brand „Alte Zwetschke“, der acht Jahre lang im Eichenfass lagern muss, um seine milden Fruchtnoten und den weichen Holzton ideal zu entfalten. Doch inzwischen steht der Meisterbrenner nicht mehr allein vor den Kupferkesseln. Seit 2016 ist sein ältester Sohn David ins Unternehmen eingestiegen und bereichert es um zündende Ideen.

Tradition, das weiß man hier, ist nicht die Anbetung der Asche. Sondern – frei nach Thomas Morus zitiert – die Weitergabe von Fass und Brennkessel.

Goelles 0417

Nur das beste Obst ...

Früher, als der Wechselkurs noch bei einem Schilling pro Kilo Ribiseln lag, wurde das beste Obst der Ernte gegessen und das zweitbeste zu Saft gepresst. Alles, was danach noch übrig blieb, wurde zu Schnaps gebrannt, in der Annahme, dass ohnehin niemand mehr herausschmecken würde, welcher Qualitätskategorie Birne und Co einst angehört hatten.

Doch dann kam Alois Gölles junior auf die Welt und stellte eben diese Auffassung mit seinen herausragenden Bränden völlig auf den Kopf. Den Grundstein dafür legte sein Vater, der die gemischte Landwirtschaft gegen die heute so typisch steirischen Apfelbäume ersetzte. Seitdem setzt Alois Gölles auf die Verwendung hervorragender Produkte, denn nur der naturgegebene Wohlgeschmack von einwandfreien, sonnengereiften Früchten oder vorzüglichen Weinen ist eine taugliche Basis für die Gewinnung seiner edlen Schnäpse und hochwertigen Essige.

Sortiment

Gölles

Produktkategorien
Länder/Regionen
Rebsorte/Fruchtsorte
Füllmenge
Extras
Verpackung
Preis
7 - 90 Euro
Prämierungen
Kundenbewertungen
Verfügbar in
Alkoholgehalt
30 - 47 Volumsprozent

1 2